Spaltungsrhetorik geht weiter

 Forensik-Diskussion: „Pflöcke einschlagen“

Wuppertal. Mit einem Bebauungsplan plus Veränderungssperre positioniert sich die Stadt gegen die Landes-Bauvoranfrage für eine Forensik auf Lichtscheid. Nun gab’s die entsprechende Mehrheitsentscheidung im Stadtrat.

„Wir werden mit allen planerischen und rechtlichen Mitteln gegen diese Option vorgehen“, so Oberbürgermeister Andreas Mucke. „Wir wollen das Lichtscheid-Gelände nach dem Auszug der Bereitschaftspolizei als hochwertiges Wohngebiet entwickeln und Pflöcke einschlagen gegen eine Forensik auf Lichtscheid.“

Die Planungen und gutachterlichen Untersuchungen für den von der Stadt vorgeschlagenen Alternativstandort an der Kleinen Höhe sind schon eingeleitet. Mucke erwartet, dass das Land den Antrag auf Bauvorbescheid sofort zurückzieht, sobald die planungsrechtlichen Grundlagen für einen Bau auf der Kleinen Höhe gegeben sind.“

Zum Hintergrund: Das Land hatte im November 2015 parallel eine Bauvoranfrage für Lichtscheid gestellt, um sich planerisch für den Fall abzusichern, dass das Bauleitplanverfahren für die Kleine Höhe scheitere.

Quelle: Wuppertaler Rundschau

Ein Gedanke zu „Spaltungsrhetorik geht weiter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.