Veranstaltung

Die Elterninitiative ruft zum Protest auf

Kette_Plan

Der Termin ist eine Gelegenheit für die Anrainer aus Neviges und Wuppertal zusammenzutreffen und Gedanken auszutauschen. Vertreter der Politik, der Verbände und alle die am Thema interessiert sind, sind willkommen.

Sonntag 24.01.2016 Start 15:00
Schevenhover Weg (Google Maps)

MenschenketteDie BI-Kleine Höhe unterstützt die Akteure um Frau Mahlert nach Kräften und bittet alle am nächsten Sonntag mitzumachen. Wir wollen ein Zeichen setzen, gegen den Beginn der Zerstörung der Kleinen Höhe, wie wir sie kennen und lieben.

Menschenkette gegen Forensik

Wuppertal.
Die Elterninitiative „Keine Forensik in Wuppertal“ ruft zur Menschenkette an der  Kleinen Höhe auf. Damit wollen die Gegner der etwaigen Bebauungspläne in Wuppertal, Wülfrath und Velbert-Neviges ihrem Protest Ausdruck verleihen und erreichen, dass die Kleine Höhe als Standort für eine Forensik aufgegeben wird.

Die Teilnehmer treffen sich am Sonntag, 24. Januar, um 15 Uhr an der Kreuzung Nevigeser Straße / Schevenhofer Weg
Originalartikel  Menschenkette gegen Forensik weiterlesen

Update worum es geht

Logo_BI_TextWir haben mal wieder unsere Grafiken aktualisiert, um darzustellen welcher Frevel an der Natur hier geplant wird:

Forensik_Natur
Bildquelle: Google-Earth

Mitten in dem Grüngürtel, der das Ruhrgebiet mit dem Rheinland verbindet, beginnt die Stadt Wuppertal mit der Versiegelung der Landschaft und somit den Beginn des Zusammenwachsens der Stadtgebiete, so wie wir es im Ruhrgebiet kennen.

Aus unserer Sicht dürfte hier niemals gebaut werden. Wuppertal beharrt jedoch hartnäckig auf sein angebliches Gewerbegebiet, das hier ungeprüft seit den 70’er Jahren dargestellt wird.

Dabei zeigt der Landesentwicklungsplan mit seinen Landschaftsschutzgebieten sehr deutlich die schützenswerten Gebiete:

Auszug_LP-Nord
Auszug aus Landschaftsplan-Nord, Quelle: Stadt Wuppertal

Weiter Bilder und Grafiken in „Worum es geht“.

 

Forensik, wechsle Dich!

WZ_logo_90x60

WZ vom 01.01.206

WZ-JAHRESRÜCKBLICK: 25. NOVEMBER

Q wie quälend

Rundschau_60x520

Rundschau-Chronik 2015: Q wie quälend

Schon im Frühjahr 2013 formierte sich der Protest der Anwohner der Kleinen Höhe gegen den geplanten Bau einer forensischen Klinik. FOTO: Sebastian Jarych

Wuppertal. Quälend lang ist der Prozess um den Standort der forensischen Klinik, die das Land NRW in Wuppertal errichten will. Jetzt scheint eine Vorentscheidung für die Kleine Höhe gefallen zu sein. Hier wären nicht nur Anwohner aus Wuppertal, sondern auch aus Velbert und Wülfrath betroffen.

Seit 2012 erregt die Standortfrage um die geplante Forensik die Gemüter. Das Land bevorzugt das Gelände der Bereitschaftspolizei auf Lichtscheid, das ihm bereits gehört. Das kreuzt jedoch die Pläne der Stadt, die hier junge Familien ansiedeln will. Als Alternative bot die Stadt dem Land die Kleine Höhe an der Stadtgrenze zu Velbert und Wülfrath an, was zu massiven Anwohnerprotesten führte. Originalartikel  Q wie quälend weiterlesen

Infotermin und Gesprächsbericht

Logo_BI_TextGespräch zur geplanten Ansiedlung einer Klinik des Maßregelvollzugs (Forensik)

Die BI-Kleine Höhe sprach am 07.12.2015 zusammen mit Vertretern der Elterninitiative und der Beziksvertretung Katernberg mit Herrn Oberbürgemeister Mucke.
Das Gespräch, das vor allem ein mehr an Transparenz zum Ziel hatte, verlief in freundlicher Atmosphäre. Der versprochene Gesprächsvermerk liegt uns inzwischen vor.

Infotermin und Gesprächsbericht weiterlesen

Stellungnahme der Grünen: Chance gehabt, Chance vertan!

lokalkompas

Lokalkompass vom 14.12.2015

In einer öffentlichen Stellungnahme äußern sich die Grünen zur Diskussion um den Forensik-Standort Kleine Höhe:
Da die Kleine Höhe von der Stadt Wuppertal erneut als alternativer Forensik-Standort ins Spiel gebracht worden ist, werden das Land und die Gesundheitsministerin dies wie angekündigt positiv begleiten, sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind. Gegen diesen Standort haben Die Grünen Velbert allerdings erhebliche, vor allem ökologische Bedenken und lehnen ihn ab. Dass nach der Forensik dort auch noch weiteres Gewerbe angesiedelt werden würde, ist absehbar. Nur durch das Alternativangebot hat es die Stadt Wuppertal geschafft, den Focus vom eigentlich durch das Ministerium favorisierten Standort in Wuppertal-Lichtscheid auf die Kleine Höhe zu lenken.
Originalartikel  Stellungnahme der Grünen: Chance gehabt, Chance vertan! weiterlesen

Forensik: Stadt will über Pläne informieren

Radio_Wuppertal

Radio Wuppertal 15.12.20125

Die Stadt will alle Wuppertaler am Bau der forensischen Klinik auf der Kleinen Höhe beteiligen. Die Stadt möglichst transparent über das Vorgehen informieren. Man will laut Stadtdirektor Slawig aber auch offene Gesrpäche mit den Bürgern führen. Das Projekt könne nur dann Erfolg haben, wenn es gelingt, die Wuppertaler mitzunehmen. Bei keinem anderen Projekt sei Bürgerbeteiligung so wichtig. Das bedeutet allerdings nicht, dass das Vorhaben noch durch die Wuppertaler Bevölkerung gekippt werden kann. Stadt und Land haben sich bereits auf die kleine Höhe als Standort für die Forensik geeinigt. Die Kosten für das Projekt trägt laut Stadt in vollem Umfang das Land.

Quelle: Radio Wuppertal

Finger weg von der Kleinen Höhe!

BUND

Die BUND-Kreisgruppe Wuppertal ist entschieden dagegen, eine forensische Klinik auf die Kleine Höhe zu bauen.

Bereits seit mehr als 30 Jahren bemüht sich der BUND in Kooperation mit zahlreichen anderen Gruppen, so z.B. der Bürgerinitiative „Kleine Höhe“, die wertvolle Kulturlandschaft vor Bebauung zu bewahren. Das betrifft alle Nutzungen als Gewerbestandort, aber auch die – angeblich jetzt nicht mehr weiter verfolgte Idee – einer Windenergieanlage und ebenso natürlich die Nutzung als Standort einer Forensik.

Wir sehen dem Bebauungsplanverfahren, das ab Februar laufen soll, mit Spannung entgegen, muss die Stadt Wuppertal doch darin erklären, wie sie die zahlreichen ökologischen Probleme lösen möchte, die dieses Gebiet beträfen. Und das, so Jörg Liesendahl vom Vorstand der BUND-Kreisgruppe, wird die Stadt nicht können.

Quelle: Website BUND Kreisgruppe Wuppertal

Heftige Kritik

Lokalkompass vom 12.12.2015lokalkompas

(Foto: Ulrich Bangert)


Velbert
: Rathaus | Der Vorstoß von Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke und Ministerin Barbara Steffens, eine Forensik an der Kleinen Höhe anzusiedeln, stieß im Velberter Rat auf heftige Kritik.
SPD-Landtagsmitglied Volker Münchow fand deutliche Worte: „Ich bin zutiefst schockiert und verärgert.“ Er hatte durch die Presse und den Bürgermeister von dem Deal zwischen Ministerium und der Stadt Wuppertal erfahren, dabei hatte er geglaubt, „am Prozess beteiligt zu sein“. Die Ministerin habe es aber nicht für nötig erachtet, ihn als Abgeordneten der betroffenen Kommune im Vorfeld zu informieren. Er ist sicher: „Wuppertal wird alles tun, um die Forensik-Pläne aus Lichtscheid wegzubekommen.“

Originalartikel  Heftige Kritik weiterlesen