Die Landtagswahl steht vor der Tür!

Und was hat das mir der Kleinen Höhe zu tun?

Eine ganze Menge, denken wir.

Im Wahlkreis II (Wuppertal Mitte) treten Kandidaten an, die in den vergangenen Jahren alles dafür getan haben, das die geplante Forensik nicht auf Lichtscheid, sondern hier bei uns in der geliebten Natur, auf ein Gebiet gebaut werden soll, das niemals bebaut werden dürfte. Nicht mit einer Forensik und erst recht nicht mit Gewerbe.
Politsche Kurzsichtigkeit, ungeprüfte Schnellschüsse und mangelnde Bürgerbeteiligung der bekannten schwarz-roten GroKo-Politik in Wuppertal machen es möglich, unsere vorgebrachten Argumente konsequent ins Leere laufen zu lassen.

Zwei der Akteure, dieser Politik stehen am 14. Mai zu Wahl. Sie wollen mithilfe Ihrer Erststimme ein Direktmandat im NRW Landtag.

  1. Andreas Bialas, SPD MdL. Verteidigt die Forensik! Video.
  2. Hans-Jörg Herhausen Mitglied des Rates der Stadt Wuppertal
    Will alles als Gewerbegebiet erschließen!
So oder ähnlich wird der Stimmzettel zur Landtagswahl 2017 aussehen. (Quelle: Broschüre Jörg Heynkes)

Der Kandidat, der sich zur Aufgabe gemacht hat, es anders zu machen, und uns gleichzeitig bei unserem Engagement zum Erhalt der Kleinen Höhe unterstützt,  ist

3.  Jörg Henykes, Freier Kandidat mit Unterstützung der GRÜNEN Wuppertals.

Wir kennen die Positionen der einzelnen Akteuere. Desshalb unsere Empfehlung: Ein Zeichen zu setzen gegen den altbekannten GroKo-Klüngel!

Fragen Sie die Kandidaten, warum sie es nicht lassen können die Kleine Höhe zu bebauen:
Andreas Bialas, bzw. herhausen@cdu-wuppertal.de.

Oder fragen Sie Jörg Heynkes mail@joegheynkes.de, warum er dafür ist, dass Natur, der man vor über 40 Jahren den Stempel „Gewerbegebiet“ aufgedrückt hat, zu schützen.

So wie wir, die Menschen, die es täglich zu Erholung nutzen.

Quelle: http://wir2017.de/unterstuetzer

3 Gedanken zu „Die Landtagswahl steht vor der Tür!“

  1. Wahltag ist Zahltag und die Wuppertaler „Natur-Killer“ von der SPD und CDU können doch wohl nicht erwarten, für diesen „Frevel“ auch noch gewählt zu werden. Die Bürger dieser Stadt sind hoffentlich wach genug, diesen Figuren die Quittung für ihren „Murks“ zu präsentieren.
    Es gibt schließlich noch einige Alternativ-Parteien.
    Paul Otterbeck

  2. Da möchte ich aber hinzufügen, dass die BV Uellendahl/Katernberg fast einstimmig sich gegen eine Forensik auf der Kleinen Höhe ausgesprochen haben. Was leider einige Parteimitglieder der Groko im Stadtrat anders abgestimmt haben. Die LINKE im Stadtrat und BV spricht aber mit einer Stimme und hat sich aus umweltpolitischen Gründen gegen diesen Standort ausgesprochen.
    Solidarische Grüße
    Petra Mahmoudi
    Mitglied der BV Uellendahl/Katernberg
    LTW Direktkandidatin Wahlkreis 32 Wuppertal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.