Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen

WZ-Newsline 13.08.2017

Bei einer Fahrradtour durch den Grüngürtel der Kleinen Höhe führte die Bürgerinitiative das Ausmaß des Baus fassbar vor Augen.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.
Anna Schwartz Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.Landwirt Carsten Bröcker war mit seinem Trecker zum vorgesehenen Standort der geplanten Forensik auf der Kleinen Höhe getuckert und hatte den Frontlader mit einem anhängenden Tuch fünfeinhalb Meter hochgefahren. Er wollte damit demonstrieren, wie hoch die Mauern werden sollten, die den Maßregelvollzug für psychisch kranke Straftäter umgeben und damit den Blick in die einzigartige Landschaft versperren würden.

Aktivisten wollen nicht gegen die Lichtscheider ausgespielt werden

Dieses „Mahnmal“ war der erste angefahrene Punkt der drei Radtouren, zu denen die Bürgerinitiative am Sonntagmorgen eingeladen hatte. Auf drei verschiedenen Strecken unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit wollten die Gegner der Bebauung darauf aufmerksam machen, wie wichtig ihr der letzte zusammenhängende Grüngürtel zwischen Wuppertal und Velbert-Neviges ist. Ein Gebiet, das umfangreiche Bachsysteme wie den Hardenberger Bach, den Deilbach und die Düssel einschließlich des großen Artenreichtums an Pflanzen und Tieren umfasst. Gut 100 Mitglieder der Initiative, Anwohner und Interessenten hatten sich am Treffpunkt an der Nevigeser Straße versammelt und wollten damit demonstrieren, dass sie nicht gewillt sind, die Ansiedlung der Forensik und eventueller weiterer Industriebauten widerspruchslos hinzunehmen.

Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen weiterlesen

Widerspruch für jeden möglich!

Stadt Wuppertal stellt Dokumente zum Bau der Forensik auch online zur Verfügung

WUPPERTAL.   Die Bürgerinitiative Kleine Höhe macht darauf aufmerksam, dass ab sofort bis zum 8. September die Offenlegung des Flächennutzungsplans zur Forensik Kleine Höhe im Wuppertaler Rathaus erfolgt.

Nach den aktuellen gesetzlichen Grundlagen, so die Bürgerinitiative, könne jeder Bürger Widerspruch einlegen, nicht nur die Träger Öffentlicher Belange oder in diesem Fall die Wuppertaler Einwohner als kommunalrechtlich Betroffene. Auch die Anwohner in Neviges hätten diese Möglichkeit. Originalartikel

Standortentscheidung nachvollziehbar

cropped-Logo_Text.jpgAm Beispiel der BHC-Arena wird deutlich, wie eine Standortentscheidung, die sich zur Aufgabe macht möglichst alle Gesichtspunkte zu betrachten, möglich ist:

standortentscheidung_matrix
Auszug aus: vo_2001_15_1_anlage_2_-_untersuchung_der_standortalternativen

Das Bauleitverfahren der Kleinen Höhe dagegen gründet ausschließlich auf diese beiden Resolutionen, die den Standort Lichtscheid ablehnen;
Ratsbeschluss_Resolution_2012_10_31
Ratsbeschluss_Resolution_2015_05_11

Lesen Sie auch: http://bi.kleinehoehe.de/worum-es-geht/