Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen

WZ-Newsline 13.08.2017

Bei einer Fahrradtour durch den Grüngürtel der Kleinen Höhe führte die Bürgerinitiative das Ausmaß des Baus fassbar vor Augen.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.
Anna Schwartz Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.

Landwirt Carsten Bröcker demonstrierte mit seinem Trecker, wie hoch 5,50 Meter sind.Landwirt Carsten Bröcker war mit seinem Trecker zum vorgesehenen Standort der geplanten Forensik auf der Kleinen Höhe getuckert und hatte den Frontlader mit einem anhängenden Tuch fünfeinhalb Meter hochgefahren. Er wollte damit demonstrieren, wie hoch die Mauern werden sollten, die den Maßregelvollzug für psychisch kranke Straftäter umgeben und damit den Blick in die einzigartige Landschaft versperren würden.

Aktivisten wollen nicht gegen die Lichtscheider ausgespielt werden

Dieses „Mahnmal“ war der erste angefahrene Punkt der drei Radtouren, zu denen die Bürgerinitiative am Sonntagmorgen eingeladen hatte. Auf drei verschiedenen Strecken unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit wollten die Gegner der Bebauung darauf aufmerksam machen, wie wichtig ihr der letzte zusammenhängende Grüngürtel zwischen Wuppertal und Velbert-Neviges ist. Ein Gebiet, das umfangreiche Bachsysteme wie den Hardenberger Bach, den Deilbach und die Düssel einschließlich des großen Artenreichtums an Pflanzen und Tieren umfasst. Gut 100 Mitglieder der Initiative, Anwohner und Interessenten hatten sich am Treffpunkt an der Nevigeser Straße versammelt und wollten damit demonstrieren, dass sie nicht gewillt sind, die Ansiedlung der Forensik und eventueller weiterer Industriebauten widerspruchslos hinzunehmen.

Radtour führt Dimensionen der Forensik-Pläne vor Augen weiterlesen

WZ: Grüne kritisieren Zeitplan

WZ WUPPERTAL 25.07.217

Kleine Höhe: Grüne kritisieren den Zeitplan

Offenlegung des Flächennutzungsplans erfolgt vom 31. Juli bis zum 8. September im Rathaus.

Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. Archiv
Andreas | Fischer Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. Archiv
Einsprüche gegen den Bau der Forensik können ab 31. Juli geltend gemacht werden. ArchivWuppertal. Ab dem kommenden Montag, 31. Juli, liegt der Entwurf zur Änderung des Flächennutzungsplanes für eine forensische Klinik auf der Kleinen Höhe bis zum Freitag, 8. September, im Rathaus aus. Das vom Flächennutzungsplan umfasste Gebiet hat sich seit dem Aufstellungsbeschluss um etwa ein Drittel des damaligen Suchraumes für eine Klinik reduziert, teilt die Stadt mit. Originalartikel WZ: Grüne kritisieren Zeitplan weiterlesen

Rundschau: Grüne kritisieren Kleine Höher Verfahren

Grüne: Kritik an Kleine-Höhe-Verfahren

Pläne liegen in Sommerferien aus

Pläne liegen in Sommerferien aus: Grüne: Kritik an Kleine-Höhe-Verfahren
Protest-Plakat. FOTO: Michael Bergmann
Wuppertal. Die Wuppertaler Grünen kritisieren, dass die Pläne zum Bau einer Forensischen Klinik auf der Kleinen Höhe ausgerechnet in den Sommerferien öffentlich ausliegen.

Wegen der Urlaubszeit könnten Bürger „die Zeit für Stellungnahmen und Einwendungen nicht optimal nutzen“, so Ilona Schäfer, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion. „Wer jetzt im Urlaub verweilt, erfährt erst verspätet von der Auslegungsfrist und kann weniger Zeit in die Formulierung von Kritik gegen den Bebauungsplan aufwenden.“ Darüber hinaus sei zu beachten, dass betroffene Anwohner, „die innerhalb dieser Frist keine Stellungnahme abgeben, später nicht berechtigt sind, gegebenenfalls gegen das Bauvorhaben zu klagen“. Originalartikel Rundschau: Grüne kritisieren Kleine Höher Verfahren weiterlesen

Bürgerinitiative will keine Panik gegen Forensik verbreiten

Zeugen gesucht: Von diesem Planwagen wurden zwei Transparente gestohlen.  Foto: Bürgerinitiative Kleine Höhe

NEVIGES.   Die Bürgerinitiative Kleine Höhe will in der Forensik-Frage keine Panik verbreiten. Vielmehr sorge sie sich um den Grüngürtel an der Schanze. Eines ist ihnen wichtig: „Ich habe keine Angst vor der Forensik, es gibt keinen Grund zur Panik. Und wir folgen auch nicht dem Florian-Prinzip, nach dem Motto: Hauptsache nicht vor unserer Haustür. Aber hier geht es auch um die Existenz von Landwirten.“

Anna Mahlert gehört zur „Elterninitiative Kleine Höhe“, die zusammen mit der „Bürgerinitiative Kleine Höhe“ gegen den Bau einer Klinik für psychisch kranke Straftäter auf der Grenze von Neviges zu Wuppertal kämpft. Bei ihrem Treffen im Haus Sondermann an der Siebeneicker Straße war unter anderem der Flächennutzungsplan Thema. Neu ist: Dessen Offenlegung hat die Stadtverwaltung Wuppertal für die Zeit 31. Juli bis 8. September angesetzt. In dieser Zeitspanne, so Anna Mahler, könne jeder Bürger seine Einwände gegen den Bau abfassen. Originalartikel Bürgerinitiative will keine Panik gegen Forensik verbreiten weiterlesen

Vandalen entfernen Protest-Banner

Kleine Höhe: Abgeschnittener Protest

Vandalen entfernen Protest-Banner: Kleine Höhe: Abgeschnittener Protest
Gabriele Schnabel, Armin Kromberg, Kitty Kromberg und Gisela Krischnak wollen den Forensik-Bau verhindern. FOTO: Simone Bahrmann
Wuppertal. Es war ein Rückschlag, aber entmutigen lassen sich Gabriele Schnabel und ihre Mitstreiter sicherlich nicht. Am vergangenen Wochenende (1./2. Juli 2017) wurde an der Nevigeser Straße ein Demo-Wagen der Bürgerinitiative „Kleine Höhe“, der die Botschaften der Initiative trägt, Opfer von Vandalismus.  Von Nina Bossy

„An dem Wagen hingen drei Banner, nur eines ist übrig“, so Gabriele Schnabel. Sie vermutet, dass der oder die Täter gestört wurden und nur deshalb ein Plakat noch hängt. Von den anderen sind nur noch die Ecken übrig, Botschaften wie „Stopp Flächenfraß – Flächenschutz für heimische Lebensmittel“ wurden einfach abgeschnitten. Der ungefähre Schaden: 400 Euro. Originalartikel

Vandalen entfernen Protest-Banner weiterlesen

Kleine Höhe: Initiative kritisiert den Zeitplan

WZ WUPPERTAL 7. Juli 2017

Von Ulrich Bangert

Der Flächennutzungsplan liegt ab Ende Juli bis zum 8. September offen. Die Forensik-Gegner wollen alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen.

Die Bürgerinitiative Kleine Höhe kritisiert die schnelle Offenlegung des Flächennutzungsplans.
Ulrich Bangert Die Bürgerinitiative Kleine Höhe kritisiert die schnelle Offenlegung des Flächennutzungsplans.
Die Bürgerinitiative Kleine Höhe kritisiert die schnelle Offenlegung des Flächennutzungsplans.Kleine Höhe. Die Bürgerinitiative Kleine Höhe ist sauer: In der Nacht von Freitag, 30. Juni, auf Samstag, 1. Juli, wurden zwei Transparente vom einem Anhänger am Schanzenweg entfernt. „Nicht nur wir, sondern auch die Bauernschaft, denen ein Plakat gehörte, sind entsetzt“, so Anna Mahlert von der Initiative, die den Diebstahl zur Anzeige brachte. Entsetzt ist die Initiative außerdem, dass die Verwaltung die Offenlegung des Flächennutzungsplanes zum Bau der Forensik jetzt recht schnell für die Zeit vom 31. Juli bis zum 8. September angesetzt hat. „Jeder Bundesbürger kann seine Einwände vorbringen. Wir helfen bei der Abfassung von Stellungnahmen“, bietet Gabriele Schnabel die Hilfe der Interessengemeinschaft an. „Wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen. Wir sind genug Juristen und haben keine Angst vor Gerichten“, zeigt sich Anna Mahlert kämpferisch.

Initiative vermutet einen Deal zwischen Land und Stadt

Die Kritiker des Baus der Maßregelvollzugsklinik vermuten einen Handel zwischen Land und Stadt Wuppertal, der offenbar geplatzt ist, weil in diesem Jahr kein Baurecht mehr geschaffen werden kann. „Interessant ist, wie das Land nach dem Politikwechsel reagieren wird. Originalartikel

Kleine Höhe: Initiative kritisiert den Zeitplan weiterlesen

Kleine Höhe: Notfalls wird geklagt

NEANDERLAND  |  8. JULI 2017

Von Klaus Ulrich Grigo

Die BI „Kleine Höhe“ gewinnt immer mehr Mitstreiter. Sie wollen die Grünfläche gegen die bisherigen Planungen erhalten

Seit weit über einem Jahrzehnt engagieren sich Bürger erfolgreich für den Erhalt der Wuppertaler Grünfläche „Kleine Höhe“ an der Stadtgrenze zu Neviges. Das dort geplante Gewerbegebiet wurde deshalb nicht realisiert. Doch mit dem Vorschlag, Teile der Kleinen Höhe für den Neubau einer dringend benötigten forensische Klinik zu nutzen, gewann das Vorhaben an Dynamik. Die vorgeschriebene Offenlegung des Flächennutzungsplans (FNP) gibt ab dem 31. Juli jedem die Gelegenheit, seine Bedenken, Kritik und Anregungen in das Planungsverfahren einzubringen. Die Bürgerinitiative (BI) „Kleine Höhe“ bittet um rege Beteiligung, um die „Kleine Höhe“ vor einer Bebauung zu bewahren.

Vollständiger Artikel  (nur mit Abo) hier: https://taeglich.me/neanderland/kleine-hoehe-notfalls-wird-geklagt/

Kleine Höhe: „Kriegskasse ist gut gefüllt“

Forensik

Kleine Höhe: „Kriegskasse ist gut gefüllt“
Forensik: Kleine Höhe: "Kriegskasse ist gut gefüllt"
Stummer Protest. FOTO: Michael Bergmann
Die Auszeit in der Forensik-Debatte ist vorbei: Diese Woche geht der Planungsprozess in die nächste Runde – kritisch beäugt von der Bürgerinitiative Kleine Höhe, die zuletzt die angekündigte Transparenz im Verfahren vermisste. Von Roderich Trapp
„Überall herrscht die Auffassung: Es ist doch alles gelaufen. Da ist es für uns schwierig noch Gehör zu finden.“ Das sagt Hans-Jürgen Behr von der Bürgerinitiative, die sich gegen den geplanten Bau der Forensik auf der Kleinen Höhe wehrt. Genau wie zuvor schon gegen die Ansiedlung von Gewerbe auf dem grünen Areal am Stadtrand. Ein Kampf, der bereits seit 40 Jahren andauert und jetzt möglicherweise auf die Zielgerade einbiegt: Originalartikel Kleine Höhe: „Kriegskasse ist gut gefüllt“ weiterlesen

CDU-Landtagsabgeordneter sieht Forensik-Standort kritisch

WAZ-Online 09.06.2017
Kathrin Melliwa

MASSREGELVOLLZUG

Landschaftlich reizvoll und bei Spaziergängern beliebt: die Kleine Höhe zwischen Nevigeser Straße und Schanzenweg. Hier will die Stadt Wuppertal bis Ende 2017 Baurecht für die Errichtung einer Forensik schaffen.
Foto: Uwe Möller

Landschaftlich reizvoll und bei Spaziergängern beliebt: die Kleine Höhe zwischen Nevigeser Straße und Schanzenweg. Hier will die Stadt Wuppertal bis Ende 2017 Baurecht für die Errichtung einer Forensik schaffen.

NEVIGES.  Der neue CDU-Landtagsabgeordnete Martin Sträßer wünscht sich einen anderen Standort für den Bau der Forensik als die Kleine Höhe in Velbert.

Rot-Grün war gestern, jetzt ist Schwarz-Gelb am Zug. Was passiert mit den Projekten, die die abgewählte Landesregierung eingestielt hat, wie zum Beispiel der dringend nötige Bau einer Forensik? Der bisherige Plan: Schafft die Stadt Wuppertal bis Ende 2017 auf der Kleinen Höhe Baurecht, soll hier eine Klinik für 150 psychisch kranke Straftäter entstehen.

„Die Plätze werden dringend gebraucht“

„Die Rahmenbedingungen haben sich nicht geändert, die Plätze werden dringend gebraucht“, sagt Martin Sträßer (CDU), frisch gewählter Landtagsabgeordneter für Velbert, Wülfrath und Teile von Mettmann. Streitig sei nur der Standort, und da macht der gebürtige Nevigeser aus seiner persönlichen Meinung keinen Hehl: „Ich würde mir einen anderen Standort wünschen.“

HIN­TER­GRUND Die Stadt Wup­per­tal in­for­miert auf Home­page
In NRW gibt es 14 Kli­ni­ken für psy­chisch kran­ke Straf­tä­ter. Neue wer­den ge­baut, wo The­ra­pie­plät­ze feh­len: Im Land­ge­richts­be­zirk Wup­per­tal, zu dem auch Vel­bert und Hei­li­gen­haus ge­hö­ren, feh­len 180 Plät­ze.
Sämt­li­che Ent­wick­lun­gen zum Be­bau­ungs­plan­ver­fah­ren Klei­ne Höhe sind er­sicht­lich auf der Home­page der Stadt Wup­per­tal.

Die „Kleine Höhe“ zwischen der Nevigeser Straße und Schanzenweg halte er für „ungünstig“, dafür sei das landschaftlich genutzte Gebiet nicht gedacht. Aber der 57-Jährige sagt auch: „Ich halte eine Änderung der Pläne für eher unwahrscheinlich. Der Druck auf das Land ist nach wie vor da, man muss jetzt abwarten. Die Stadt Wuppertal ist am Zug, etwas zu liefern.“

Originalartikel CDU-Landtagsabgeordneter sieht Forensik-Standort kritisch weiterlesen

Im Einsatz für die Kleine Höhe

WZ KREIS METTMANN / WUPPERTAL 24.05.2017 

Von Manuel Praest

Carl Emde und Christina Weimann kämpfen seit Jahren gegen eine Bebauung – und kritisieren die Gutachten für das Areal.

Carl Emde und Christina Weimann zeigen einen alten Plan der Kleinen Höhe.
Carl Emde und Christina Weimann zeigen einen alten Plan der Kleinen Höhe. Foto Stefan Fries

Velbert/Wuppertal.
Carl Emde und Christina Wiemann erzählen vom Rotmilan und Neuntöter. Von alten, längst vergessenen Höfen und Bachläufen. Dabei stehen sie an der Kreuzung Schanzenweg/Schanzenweg und schwärmen von der Natur rundherum. Wer ihnen zuhört, vergisst glatt, dass er sich eigentlich noch auf dem Stadtgebiet der Bergischen Metropole befindet. „Und das will man zerstören?“, fragen die beiden mit Blick auf die Forensik-Pläne, die wie ein Damoklesschwert über der Kleinen Höhe hängen.
Originalartikel Im Einsatz für die Kleine Höhe weiterlesen