Regionalplan-Stellungnahmen

Danke an alle, die so fleißig mitgemacht haben!

Exemplarisch – als eine von vielen Stellungnahmen;
Treffender kann man kaum beschreiben, was uns antreibt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne ca. 400 m Luftlinie vom Gebiet "Kleine Höhe" und es ist mein täglicher Spaziergang, daß ich über den Schanzenweg parallel zur Nevigeser Str. meine Runde beginne.

Abhängig von der Tageszeit, ob ich in den frühen Morgenstunde gehe oder zum Sonnenuntergang, sehe ich ganz verschiedene Tiere und ich erlebe auch die Natur ganz anders. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht wundersame Begegnungen mit den verschiedensten Tieren habe, mal sind es die Rehe, die einzeln oder zu mehreren über die Felder gehen, mal sind es die Singvögel, die morgens besonders aktiv sind, mal Fuchs und Igel, Regionalplan-Stellungnahmen weiterlesen

Flächennutzungsplan (FNP) der Stadt Wuppertal

cropped-Logo_Text.jpgDie Kleine Höhe im Verfahren

Zur Zeit befinden sich die 18. und die 103. Änderung des Flächennutzungsplans auf den Seiten der Stadt: http://geoportal.wuppertal.de/…FNP im Verfahren:

fnp

Lesen Sie im Erläuterungsbericht, wie die aktuellen Planungen im Gegensatz zu den Zielen stehen, die im Erläuterungsbericht  nachzulesen sind.

Quelle: Geodatenportal Wuppertal

Stellungnahmen zum Regionalplan leicht gemacht

Logo_BI_TextAuf vielfachen Wunsch haben wir ein paar Hinweise zusammengestellt, um das Verfassen einer Stellungnahme zum aktuellen Regionalplan zu erleichtern.

Es wird keine fachlich tiefschürfende Begründung erwartet, sondern die Gründe, warum Sie persönlich es für falsch halten, das auf der Kleinen Höhe gebaut werden soll. Beschreiben Sie, was Sie an diesem Thema so ärgert, auf die Palme bringt und warum jetzt noch Zeit ist, die Natur auch für die nächste Generation erhalten, statt sie leichtfertig zu opfern. Die Darstellungen in den Medien spiegeln häufig nur den Wunsch der Wuppertaler Stadtpolitik dar. Das heißt noch lange nicht, dass alles schon gelaufen ist. Und schon gar nicht, dass es richtige ist.

Aufforderung des BUND zum Widerstand.

Einstiegsseite zum Regionalplan:
http://www.brd.nrw.de/planen_bauen/regionalplan/index.jsp

Das in der Mitte mit „Z“ gekennzeichnete Stück ist das, was mit der vorliegenden Änderung im Regionalplan geändert werden müsste, damit die Forensikpläne umgesetzt werden können.

Gesamtplan_Juni2016_Auszug

Hier der betreffende Umweltbericht zum Antrag der Stadt Wuppertal Umweltbericht_AnhangC_Juni2016_Auszug_KH. Stellungnahmen zum Regionalplan leicht gemacht weiterlesen

Offener Brief

Logo_BI_TextBürgerinitiative „Kleine Höhe“

Offener Brief an Herrn Oberbürgermeister Mucke den Rat der Stadt Wuppertal die Ratsfraktionen der Stadt Wuppertal, sowie die Pressevertreter in der Region

Offener Brief der BI Kleine Höhe an OB Andreas Mucke zur geplanten Forensik auf der Kleinen Höhe

Betr.: zur Entscheidung anstehender Bebauungsplan 1237 für den Standort Lichtscheid

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Mucke, durch den vorgelegten und zur Entscheidung anstehenden Bebauungsplan 1237 für den Standort Lichtscheid in Verbindung mit der Veränderungssperre – Drucksache 1237 – wird deutlich, dass die Stadt Wuppertal und ihre Entscheidungsträger zu keiner Zeit beabsichtigten, die Prüfung der Kleinen Höhe als potentiellen Standort für eine Forensik Ergebnis offen zu gestalten. Offener Brief weiterlesen

Chronik einer „attraktiven Wohnbebauung“

Logo_BI_Text

Die Kleine Höhe als Standort für eine Forensik wird 2012 vom damaligen OB Jung zu dem Zeitpunkt ins Spiel gebracht, als die Pläne der Ministerin Steffens bekannt wurden. Die 2015 erstmals benannten Wohnbebauungpläne wirken heute, vor dem Hintergrund der jahrelangen Untätigkeit zumindest bemerkenswert:

zeitleiste_chronik_b

OB Jung, Aussschnitt WDR-Aktuell vom 02.11.2012
Rundschau: Forensik symbolische Baustelle

Infoveranstaltung

Logo_BI_TextWarum es sich lohnt, am 06.09. an der Fortsetzung der Infoveranstaltung teilzunehmen

Jedem, der einem der letzten lauen Sommerabend über die Kleine Höhe gegangen ist, stellt sich bei diesem Panorama die Frage: Ist ein solches Landschaftsbild wirklich nichts wert?

KH_2016-08.27_

Der Stadt Wuppertal jedenfalls nicht. Sie plant weiter unermüdlich die Errichtung einer Forensischen Klinik genau an dieser Stelle.
In der Mitte des Bildes sollen ab 2020 fünf Meter fünfzig hohe Mauern ein Klinikgelände umzäunen, dass an anderer Stelle im Stadtgebiet nicht gewünscht ist. Alle Ratsbeschlüsse, die immer wieder als demokratische Legitimation dargestellt werden, fragen gar nicht danach, was hier verloren geht, sondern immer nur, was an anderer Stelle nicht sein darf. Infoveranstaltung weiterlesen