Kleine Höhe: „Wir würden dazu gerne gehört“

Die Bezirkspolitiker wünschen sich mehr Mitwirkung bei der Planung zur Zukunft des Gebiets.

Auf der Kleinen Höhe soll nach Willen der Bezirkspolitiker nicht gebaut werden. Archiv
Auf der Kleinen Höhe soll nach Willen der Bezirkspolitiker nicht gebaut werden. Archiv Michael Bergmann

Uellendahl/Katernberg. Sie würden die gesamte Fläche am liebsten dauerhaft unter Schutz stellen lassen: die Lokalpolitiker der Bezirksvertretung (BV) Uellendahl-Katernberg: „Seit mehr als 30 Jahren sind wir gegen eine Bebauung der Kleinen Höhe“, sagt Hans-Joachim Lüppken, stellvertretender Bezirksbürgermeister: „Was sollte da nicht schon alles hin – Gewerbe, Wohnbebauung. Aber wir haben immer gesagt, dass wir diesen Einzugsbereich für Frischluft erhalten wollen.“

Kompromiss: Forensik bauen, Schutz für den Rest der Fläche

Momentan werde zwar vor allem über die umstrittene Forensik diskutiert, ergänzt Bezirksbürgermeisterin Gabriela Ebert: „Doch wir sind nicht speziell gegen eine Forensik – sondern lehnen generell eine Bebauung jedweder Art auf der Kleinen Höhe ab.“ Kleine Höhe: „Wir würden dazu gerne gehört“ weiterlesen

BV Katernberg mit „Kleine Höhe“ Themen

Am Donnerstag den 27.10.2016 um 18:30 Uhr tagt die Beziksvertretung Katernberg in der Kantine der  Riedel Communication GmbH & Co KG in der Uellendahler Str. 353, 42109 Wuppertal.

Tagesordnungspunkte 4 und 5 von 13
Maßregelvollzugsklinik „Kleine Höhe“ – Sachstandbericht für die Politik
– Aufstellung des Regionalplans – Unterschutzstellung der Kleinen Höhe

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.wuppertal.de/rathaus/onlinedienste/ris/to0040.php?__ksinr=13701

„Nur ein bisschen Forensik“ ist Augenwischerei

Naiv zu glauben, dass wenn einmal solche Mauern gebaut sind, nicht auch der Rest der Kleinen Höhe zum Gewerbegebiet wird.

Da braucht es schon 5 Großballen, um sich vorzustellen wie hoch die 5,50 Meter Umzäunung der geplanten forensischen Klinik werden soll.

ballenstapelmauer_
Bei diesen 1,10 – 1,20 Meter hohen Ballen ergeben 5 Stück 5,50 bis 6 Meter. Erschreckend!
oktober_2016_freiland
Oktober 2016 an genau dieser Stelle

flaechenfrass-haenger

Der Blick der Fotomontage muss man sich von dem Auto aus Richtung Süd-Ost vorstellen.

Der Hänger steht jetzt gut sichtbar an der Ecke Schönefelder cropped-Logo_Text.jpgWeg / Nevigeser Straße.

Danke fürs Umrangieren!

 

Keine Forensik auf der Kleinen Höhe!

Leserbrief in der WZ vom 20.10.2016WZ_logo_90x60http://www.e-pages.dk/wzwuppertal/1188/

Zu: „Rat: Erster Schritt zu Wohngebiet Lichtscheid“

Die Stadt führt zur Zeit ein Bebauungsplanverfahren zur Errichtung einer forensischen Klinik auf dem Gebiet der „Kleinen Höhe“ im Wuppertaler Norden durch. Die Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ wendet sich mit guten Argumenten dagegen. Zwar ist die „Kleine Höhe“ als Gewerbegebiet ausgewiesen, die Stadt konnte dort jedoch aus verschiedenen Gründen nie Firmen oder Windkraftanlagen ansiedeln. Die „Kleine Höhe“ ist immer schon landwirtschaftlich genutzt worden und stellt eine ökologisch wertvolle grüne Freifläche zwischen Wuppertal und Velbert dar. Hier werden auf hochwertigen Ackerböden Lebensmittel für die Region erzeugt. Dort eine Bebauung oder eine Forensik anzusiedeln wäre ökologisch und städtebaulich ein großer Fehler. Keine Forensik auf der Kleinen Höhe! weiterlesen

Regionalplan-Stellungnahmen

Danke an alle, die so fleißig mitgemacht haben!

Exemplarisch – als eine von vielen Stellungnahmen;
Treffender kann man kaum beschreiben, was uns antreibt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wohne ca. 400 m Luftlinie vom Gebiet "Kleine Höhe" und es ist mein täglicher Spaziergang, daß ich über den Schanzenweg parallel zur Nevigeser Str. meine Runde beginne.

Abhängig von der Tageszeit, ob ich in den frühen Morgenstunde gehe oder zum Sonnenuntergang, sehe ich ganz verschiedene Tiere und ich erlebe auch die Natur ganz anders. Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht wundersame Begegnungen mit den verschiedensten Tieren habe, mal sind es die Rehe, die einzeln oder zu mehreren über die Felder gehen, mal sind es die Singvögel, die morgens besonders aktiv sind, mal Fuchs und Igel, Regionalplan-Stellungnahmen weiterlesen