Pressemitteilung der Elterninitiative Kleine Höhe

Pressemitteilung der Elterninitiative Kleine Höhe „Keine Forensik in Wuppertal“ Informationsveranstaltung und Fragestunde mit OB Andreas Mucke

Elerninitiative-KHWuppertal, den 16.06.2016

Herr OB Andreas Mucke steht am Donnerstag, den 07.07.2016 im Anschluss an die Sitzung der Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg ab ca. 19h im Gemeindezentrum Uellendahl (Röttgen 102, 42109 Wuppertal, barrierefreier Zugang) Rede und Antwort zu den Forensikplanungen. Er wird Fragen seiner Bürger beantworten und es wird eine Informationsveranstaltung zum Planungsverfahren der Stadt zur Bebauung der Kleinen Höhe geben. Jeder Mitbürger, der besser verstehen möchte, was die Stadt und vor allem, warum sie es plant, sollte kommen und alle seine Fragen mitbringen.

Immer noch nicht ist zufriedenstellend oder nachvollziehbar beantwortet, warum die eine Hälfte der Stadt schützenswerter ist als die andere – sind wir im Norden Bürger 2. Klasse? Warum opfert die Stadt eine Freifläche, obwohl genügend versiegelte und ungenutzte Brache zur Verfügung zu stehen scheint (die Liste der Brachflächen ist ja endlich aufgestellt)? Wo sollen die Bauern denn noch etwas anbauen – sollen wir gar keine regionalen Produkte mehr bekommen können?  Pressemitteilung der Elterninitiative Kleine Höhe weiterlesen

Einladung zur Bürgerdiskussion am 07. Juli 2016

Logo_WuppertalSehr geehrte Damen und Herren,

wir laden Sie hiermit herzlich zur Bürgerdiskussion zur geplanten Maßregelvollzugsklinik an der Kleinen Höhe am Donnerstag, den 07.07.2016, von 19.30 Uhr – 21.00 Uhr in das Gemeindezentrum Röttgen der evangelischen Kirchengemeinde Uellendahl (Röttgen 2, 42109 Wuppertal) ein. Die Veranstaltung findet in Saal 4 und 5 statt.

Die Bürgerdiskussion ist Teil des Bauleitplanverfahrens Bebauungsplan 1230 – Maßregelvollzugsklinik Kleine Höhe – 103. Änderung des Flächennutzungsplanes. Sie bietet den Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, sich im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit an der Bauleitplanung (§ 3 Abs. 1 BauGB) über die Planung zu informieren und ihre Anregungen und Bedenken in die Planung einzubringen.

Teilnehmen werden Herr Oberbürgermeister Mucke, Frau Bezirksbürgermeisterin Ebert, Herr Dr. Kühn, Herr Paschalis, Frau Fischer und Mitarbeiter des Ressorts Bauen und Wohnen. Einladung zur Bürgerdiskussion am 07. Juli 2016 weiterlesen

Informationsfahrt am 04.07.2016 zur Forensischen Klinik in Köln

Bürger&ElternIm Rahmen der Bürgerinformation der Stadt Wuppertal stehen den Initiativen je 3 Plätze zu Verfügung. Das bedeutet, das für die BI-Kleine Höhe und die Elterninitiative insgesamt 6 Plätze zur Verfügung stehen, die wir auch an Interessierte Mitmenschen weitergeben können.

Bitte melden Sie Sich bei Interesse unter info@kleinehoehe.de

Auszug aus der Einladung:

am Montag, 04. Juli 2016 wird für Sie eine Informationsfahrt zur Forensischen Klinik des LVR in Köln angeboten. Die Besichtigung und Information vor Ort findet von 14 -17 Uhr statt; die Fahrt erfolgt mit einem Bus von Wuppertal (Abfahrt ca. 13 Uhr).

Mit Hinweis auf die maximale Besuchskapazität (20 Personen) bei diesem Termin bitte ich um verbindliche Anmeldung von zunächst maximal 3 Personen je Initiative bis Donnerstag, 23. Juni 2016 an meine E-Mailadresse. (Gerne können Sie für den Fall, dass nicht alle Initiativen das Angebot ausschöpfen, Reservebenennungen vornehmen). Im Anschluss gebe ich Ihnen dann kurzfristig weitere Informationen zum Ablauf.

Freundliche Grüße

Ihre BIs an der Kleinen Höhe

Kleine Höhe: Forensik-Gegner warten auf Planungsverfahren

wz-newsline 17.06.2016WZ_logo_90x60

Bürgerinitiative hat bereits 20000 Euro für einen Anwalt gesammelt. Nächste Bürger-Info findet am 7. Juli statt.

Immer wieder gab es Proteste gegen die Planung. Archiv
Immer wieder gab es Proteste gegen die Planung. Archiv Uwe Schinkel

Kleine Höhe. 20 000 Euro hat die Bürgerinitiative (BI) Kleine Höhe bereits für einen Anwalt gesammelt. Der soll die Anwohner in einem möglichen Rechtsverfahren gegen den Bau der Forensik an der Grenze zu Neviges vertreten. „Es waren knapp 200 Einzahlungen“, erklärt Uwe Teubner von der BI. Dass er und seine Mitstreiter nicht einmal zwei Monate brauchten, um das Geld zusammenzubekommen, sei auch ein Zeichen, „dass wir nicht alleine stehen“, sagte Teubner. Ansonsten wäre das weitere Vorgehen auch ziemlich sinnlos gewesen. „So haben wir ein vernünftiges Startkapital.“ Originalartikel  Kleine Höhe: Forensik-Gegner warten auf Planungsverfahren weiterlesen