Forensik: Politik findet kein Verständnis

WZ_logo_90x60WZ vom 14.12.2016 |WUPPERTAL

Umgeben von hohen Mauern könnte eine Forensik auf der Kleinen Höhe entstehen. Dagegen wehren sich die Anwohner. Archiv
Umgeben von hohen Mauern könnte eine Forensik auf der Kleinen Höhe entstehen. Dagegen wehren sich die Anwohner. Archiv Lothar Kornblum

Von Michael Bosse

Anwohner der Kleinen Höhe kritisieren fehlende Transparenz bei der Standortwahl.

Katernberg. Mit Begriffen wie „bittere Pille“, „erträgliche Alternative“ oder „kleineres Übel“ kann die rund 200 Besucher des Katernberger Vereinshauses an diesem Dienstagabend niemand besänftigen. Sie verfolgen die Ausführungen der Politiker von CDU, SPD und FDP über die Gründe die Kleine Höhe als Standort für die Unterbringung psychisch kranker Straftäter auszuwählen. Kritische Zwischenrufe und hämische Kommentare sind zu hören. Anna Mahlert von der Bürgerinitiative (BI) Elterninitiative fasst die Zweifel an der Entscheidung zusammen: Ihr fehle die Begründung, warum die Schaffung eines Wohngebietes auf Lichtscheid wichtiger sei als der Erhalt der Kleinen Höhe. „Ich möchte das Pro und Contra für die Entscheidung wissen.“ Originalartikel  Forensik: Politik findet kein Verständnis weiterlesen

Forensik: „Das Land will vielleicht Fakten schaffen“

TaeglichME
Taeglich ME, 11.12.2016
KURZ NOTIERT IN NEVIGES/TÖNISHEIDE

Von Thomas Reuter

Am kommenden Dienstag findet in Wuppertal eine Podiumsdiskussion der Bürgerinitiative „Kleine Höhe“ statt.

Die neue Entwicklung um den möglichen Forensik-Standort auf Lichtscheid in Wuppertal löst Diskussionen aus, die aktuell aber an der Grenze zu Velbert noch Halt machen. „Wir haben als Stadt keinerlei Informationen seitens des Landes bekommen, dass eine Forensik an der Müngstener Straße kein Thema sein könnte und somit die Kleine Höhe die letzte Alternative wäre“, so Bürgermeister Dirk Lukrafka zu TME.
Originalartikel  Forensik: „Das Land will vielleicht Fakten schaffen“ weiterlesen

Aktuelles zur Podiumsdiskussion

bi-initiativenZur Podiumsdisskussion am Dienstag den 13.12.2016 dürfen wir folgende Teilnehmer auf dem Podium begrüßen:

CDU: Herr Hans-Jörg Herhausen
SPD: Herr Thomas Kring
Grüne: Herr Marc Schulz
FDP: Herr Marcel Hafke
Die Linken: Frau Gunhild Böth
BI Elterninitiative: Frau Anna Mahlert
BI Kleine Höhe: Herr Klaus Lawrenz
Moderation: Frau Ilka Federschmidt und Hr. Dr. Denker

um 19:00 Uhr
im Katernberger Vereinshaus
In den Birken 56
42113 Wuppertal

Wir erwarten viele interessierte Fragen der Bürger und eine spannende Diskussion und Antworten der Vertreter der Ratsfraktionen.

Ihre BIs an der Kleinen Höhe

Presseerklärung zur Podiumsdiskussion
Einladung zur Podiumsdiskussion

Presseerklärung zur Podiumsdiskussion am 13.12.16

Logo_BI_TextBürgerinitiative „Kleine Höhe“

Presseerklärung zur Podiumsdiskussion am 13.12.16

Politik versus Sachverstand – Die „Kleine Höhe“ ein Opfer undefinierbarer Interessen?

Die BI Kleine Höhe begrüßt, dass die Politiker des Rates der Stadt Wuppertal sich erstmalig der Diskussion mit den BürgerInnen stellen. Warum jedoch die Bürgerinitiativen dazu einladen müssen um den Diskurs zu führen ist zumindest bemerkenswert. Erwartet hätten die BürgerInnen, dass die Politik vor der Entscheidung für einen Standort sich im Sinne der Bürgerbeteiligung verantwortlich gezeigt hätte. Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang auch, auf welcher Grundlage die Ratsentscheidungen getroffen worden sind. Politik hat die Aufgabe, nach gründlicher Recherche der sachbezogenen Inhalte, eine sachlich begründbare Entscheidung zum Wohle der ganzen Stadt und aller Einwohner zu treffen. Vergegenwärtigt man sich den Entscheidungsprozess so bleibt festzustellen, dass in diesem Fall keine sachbezogene Abwägung der Eignung der potentiellen Standorte stattgefunden hat. Vielmehr wurde von Anbeginn die Kleine Höhe als „weniger ungeeignet“ durch Herrn Jung ins Spiel gebracht. Eine sachbezogene und Ergebnis offene Prüfung des potentiellen Standortes Lichtscheid durch die Stadt Wuppertal hat nie stattgefunden,  Presseerklärung zur Podiumsdiskussion am 13.12.16 weiterlesen

FAQ der Stadt endlich korrigiert

Logo_BI_TextWir (die BI) wurden schon gefragt, ob man eigentlich inzwischen „Rechts“ wählen muss, um die Opposition der Kleine-Höhe-Bebauung zu unterstützen …

Wie es zu einer solchen Frage kam? Der Bürger las auf der seit Anfang Juli 2016 von der Stadtverwaltung veröffentlichten FAQ (häufig gestellte Fragen) unter Absatz 2. zur Beschlusslage folgende Aussage:

„Am 07.03.2016 wurde im Stadtrat mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP, WFW, Linken und Grünen das Beteiligungskonzept für das Planverfahren der Forensik Kleine Höhe verabschiedet. In dem – mit Ausnahme der Enthaltung der Rechtspopulisten – einstimmig beschlossenen Eckpunktepapier heißt es im Hinblick auf die Müngstener Straße: „Dieses Grundstück ist jedoch aus Sicht der Stadt Wuppertal für die Errichtung einer Forensischen Klinik völlig ungeeignet“ usw … FAQ der Stadt endlich korrigiert weiterlesen

WDR klärt Verwirrung auf

cropped-Logo_Ico.pngAnders als bisher vermutet geht es bei der neuen Polizeistandortdiskussion offenbar nicht um das Gelände der Bereitschaftspolizei, sondern um eins direkt daneben.

Direkt zu WDR-Aktuell Kompakt|Video, auf den 6. Beitrag klicken!

lokalzeit_2016-12-09

Quelle: http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-bergisches-land/video-lokalzeit-bergisches-land-1000.html

Siehe „Polizei will auf Lichtscheid bauen“

Polizei will auf Lichtscheid bauen

WZ_logo_90x60WZ.de vom 09.12.2016

DIE STADT HÄTTE DAS POLIZEIGELÄNDE AUF LICHTSCHEID GERN FÜR WOHNBEBAUUNG. DAS LAND WILL ES ANSCHEINEND ABER NICHT ABGEBEN. ARCHIVFOTO: UWE SCHINKEL
40 000 Quadratmeter benötigt.

Von Lothar Leuschen

Politik und Verwaltung Wuppertals müssen ihre Forensik-Pläne möglicherweise noch einmal überdenken. Nach Informationen der WZ plant das Land, an der Müngstener Straße ein sogenanntes Regionales Trainings-Zentrum (RTZ) für die Polizei zu bauen. Bisher sind auf dem Gelände die Bereitschaftspolizei und das Orchester untergebracht. Bisher galt, dass das Gelände frei und für die Polizei an der Parkstraße in Ronsdorf neu gebaut wird.
Originalartikel  Polizei will auf Lichtscheid bauen weiterlesen

Feldlerche brütet auf der Kleinen Höhe

WZ vom 09.12.2016WZ_logo_90x60

VIELE ANWOHNER STEHEN DEM BAUVORHABEN FÜR EINE FORENSISCHE KLINIK AUF DER KLEINEN HÖHE KRITISCH GEGENÜBER. DIES BEKRÄFTIGTEN SIE NOCH EINMAL BEI DER JÜNGSTEN INFORMATIONSVERANSTALTUNG.ARCHIVFOTO: MICHAEL BERGMANN

Von Michael Bosse

Auch wenn viele Anwohner der Kleinen Höhe dem Vorhaben mit Ablehnung gegenüberstehen, gehen die Planungen für die forensische Klinik im Norden Wuppertals weiter voran. Über den aktuellen Stand zum Bau der Einrichtung für psychisch kranke Straftäter informierte am Mittwochabend die Stadtverwaltung im Gemeindezentrum Röttgen. Rund 150 Besucher kamen, um sich mit den Gutachten und Planungen für das Vorhaben zu befassen. Dabei ging es um Themen wie Archäologie, Lärmschutz, Artenschutz, Erschließung und Entwässerung des Geländes. Feldlerche brütet auf der Kleinen Höhe weiterlesen

Forensische Klinik: Neuer Sachstand

wz.de vom 08.12.2016WZ_logo_90x60

Der Bau wird nur durch eine Vogelart eingeschränkt.

Wuppertal. Über den aktuellen Stand zur Planung der forensischen Klinik auf der Kleinen Höhe hat Mittwochabend die Stadt informiert. Aus archäologischer Sicht und vor dem Hintergrund der erwarteten Lärmbelastung sei der Standort geeignet, so Marc Walter vom städtischen Ressort Bauen und Wohnen. Hinweise auf Relikte einer alten Hofschaft in dem Areal hätten sich nicht bestätigt. Laut dem Diplom-Ingenieur Alexander Quante vom Büro für Landschaftsplanung „Grünplan“ gibt es dort kaum Tierarten, die durch den Bau beeinträchtigt wären. Forensische Klinik: Neuer Sachstand weiterlesen